SQL Client Manager v11 - Dokumentation

Inhaltsverzeichnis

Einführung

PhraseExpress bietet ab der Pro Edition eine professionelle Client-/Server-Architektur mit Microsoft und Firebird SQL Server Unterstützung.

Vorteile des SQL Servers

  • Mehrere Anwender können die Textbausteindatenbank gleichzeitig bearbeiten, ohne die Bearbeitung eines anderen Anwenders abwarten zu müssen.
  • Der Client lädt Textbausteine erst im Moment des Ausführens des Textbausteins vom SQL Server. Das spart Speicherplatz auf den lokalen Arbeitsplatzrechnern, insbesondere bei Verwendung vieler formatierter Textbausteine.
  • SQL Server sind für eine sehr hohe Benutzerzahl ausgelegt.
  • Ihre Textbausteine werden von ihrer bestehende serverseitigen Datensicherungslösung mit erfasst.

Spezielle Vorteile des Firebird SQL Servers

PhraseExpress unterstützt Microsoft SQL und FireBird SQL Server. Letzterer weist folgende Vorteile auf:

  • Firebird SQL ist kostenlose Open-Source Software.
  • Keine künstliche Beschneidung der maximalen Benutzeranzahl oder der maximalen Datenbankgröße.
  • Der Firebird SQL Server ist auch für Mac OSX und Linux verfügbar.

Praktische Funktionen

  • Der PhraseExpress Client kann gleichzeitig mehrere Datenbanken von verschiedenen SQL Servern und zusätzlich weitere lokale Textbausteindateien laden.
  • Lokal gespeicherte Textbausteine werden kinderleicht durch Verschieben der Textbausteine in der Baumansicht mit der Maus in eine SQL Datenbank überführt.
  • Jeder Anwender erhält "seine" Textbausteine stets auf dem Rechner, auf dem er sich anmeldet. Die persönlichen Daten wandern sozusagen mit dem Anwender ('roaming profiles').
  • Der kostenlose PhraseExpress SQL Client Manager bietet einen zentralen Überblick über die Versionsstände aller PhraseExpress Clients.
  • Ein "Master User" kann eine Client-Konfiguration auf alle anderen Clients im Netzwerk übermitteln.
  • Das zentrale Lizenzmanagement erspart die aufwendige Lizenzschlüsseleingabe auf den Arbeitsplätzen.
  • Der Administrator kann die Benutzeroberfläche der lokalen PhraseExpress Clients von zentraler Stelle aus einschränken.
    Menüeinträge zum Ändern von Textbausteinen oder Zugriff auf Programmeinstellungen werden aus der Benutzeroberfläche ausgeblendet:

    Benutzeroberfläche vereinfachen
    Fehlbedienung wird somit zuverlässig ausgeschlossen und der Schulungsaufwand minimiert.

Client-/Server Architektur

PhraseExpress besteht bei Nutzung in einer Client-/Server-Konzept aus drei Teilkomponenten:

Komponente Beschreibung

Firebird SQL Server
Firebird SQL

MS SQL

MS SQL Server

Stellt die zentral gespeicherte Textbaustein-Datenbank den PhraseExpress Clients im Netzwerk zur Verfügung.

Der SQL Server wird auf einem "Zentralrechner installiert, auf den alle gewünschten Arbeitsplätze Netzwerkzugriff haben.

Client Manager icon

SQL Client Manager

Dient der zentralen Benutzer-/ und Lizenzverwaltung und der Erstellung der Textbausteindatenbanken.

Der SQL Client Manager kann von einem beliebigen Windows-Rechner aus betrieben werden, der Netzwerkzugriff auf den Zentralrechner hat. Es ist keine Netzwerkverbindung zu den Arbeitsplatzrechnern erforderlich.

Client icon

Client

Stellt die Textbausteinfunktionalität auf den lokalen Arbeitsplatzrechnern bereit.

Die Software ist identisch mit der gewöhnlichen Einzelplatzversion.

Systemvoraussetzungen

Der PhraseExpress SQL Client Manager erfordert einen Firebird SQL Server oder Microsoft SQL Server 2008/2012/2014, inklusive Express-Varianten.

Installation

PhraseExpress in einer Client-/Server-Architektur besteht aus Installation des zentralen Client Manager und der Installation der Clients auf den Anwender-Arbeitsplätzen:

Client Manager Installation

  1. Installieren Sie den Firebird SQL Server (Videoanleitung) oder den Microsoft SQL Server auf einen Zentralrechner, zu dem alle Arbeitsplatzrechner eine Netzwerkverbindung haben.

    Bei Verwendung eines Microsoft SQL Servers beachten Sie die wichtigen Konfigurationshinweise!
  2. Installieren Sie den PhraseExpress SQL Client Manager idealerweise auf dem Zentralrechner, um eine sicherere, lokale "localhost" Kommunikation zum SQL Server zu gewährleisten (Videoanleitung).

    Falls Sie den SQL Client Manager auf einem anderen Rechner installieren, kommuniziert dieser bei Verwendung des Firebird SQL Servers unverschlüsselt per TCP Port 3050.
  3. Beim ersten Start des SQL Client Managers erscheint ein Einrichtungsassistent zur Erstellung der erforderlichen SQL Textbaustein- und Lizenzdatenbank.
  4. Registrieren Sie gegebenenfalls vorhandene Lizenzschlüssel im Register "Lizenzschlüssel" des SQL Client Managers.
  5. Laden und installieren Sie den PhraseExpress Client auf allen Arbeitsplatzrechnern (Videoanleitung).

Client Installation

  1. Installieren Sie den gewöhnlichen PhraseExpress Client (Download) auf allen Arbeitsplatzrechnern.
  2. Bei laufendem SQL Client Manager erhalten die Clients die Verbindungsdaten zum Server automatisch per UDP übermittelt und bieten automatisch eine Verbindung zur SQL Textbausteindatenbank an.
  3. Der Client wechselt nach Verbindung mit dem SQL Server automatisch von der lokalen Textbausteindatei zur zentralen SQL Textbausteindatenbank.

Wenn der Client keine UDP Verbindung zum SQL Client Manager aufbauen kann, wählen Sie im Client den Befehl Datei » Öffnen » SQL Textbausteindatenbank (Videoanleitung) und geben Sie den Pfad zur SQL Textbausteindatenbank an (wie im SQL Client Manager im Register "Datenbank" zu sehen).

In größeren Installationen können Sie die SQL Datenbankverbindung durch Start des Client Installationsprogramms mit entsprechendem Kommandozeilenparameter.

Bereits installierten Clients können Sie die SQL Serververbindungsdaten mittels Konfigurationsdatei config.xml übermitteln:

  1. Klicken im der SQL Client Manager im Register "Datenbank" auf "Client Konfigurationsdatei erstellen". Die generierte Konfigurationsdatei config.xml beinhaltet den SQL Datenbankspeicherort.
  2. Beenden Sie alle Clients.
  3. Kopieren Sie die erstellte Konfigurationsdatei in das Windows Anwendungsdatenverzeichnis ("C:\ProgramData\PhraseExpress\config.xml") aller Clients.
  4. Löschen Sie auf den Client-Rechnern die Konfigurationsdatei config.xml aus allen Anwender-Anwendungsdatenverzeichnissen ("C:\Users\[UserName]\AppData\Roaming\PhraseExpress\config.xml"). Etwaige individuelle PhraseExpress Programmeinstellungen gehen dabei verloren.

Beim nächsten Start des Clients werden sich diese mit der SQL Datenbank verbinden.

Datenumzug auf SQL Server

So ziehen Sie Textbausteine von einem PhraseExpress Server oder einer Einzelplatzversion auf einen SQL Server um:

  1. Wichtig: Wenn Zugriffsrechtebeschränkungen vorgenommen wurden, starten Sie den PhraseExpress Client unter einem Windows Benutzerkonto, der Leserechte auf alle Textbausteine einräumt!
  2. Laden Sie im Programmfenster die bislang genutzte Textbausteindatei mit dem Befehl Datei » Öffnen » lokale Textbausteindatei.
  3. Erstellen Sie mit dem Befehl Datei » Öffnen » mit SQL Server verbinden einen neuen SQL Server Textbausteinzweig.
  4. Verschieben Sie mit der Maus alle Textbausteine in den neu erstellten SQL Textbaustein-Zweig. Die Konvertierung kann eine Weile dauern…
  5. Anschließend entfernen Sie den alten Textbausteindateizweig der lokalen Textbausteindatei.

Fertig! Ab sofort sind die Textbausteine inklusive der Ordnerstruktur und Zugriffsrechteeinstellungen auf dem SQL Server gespeichert und werden zukünftig von dort geladen.

SQL Client Manager

Der SQL Client Manager dient der zentralen Benutzer- und Lizenzverwaltung und Erstellung der Textbausteindatenbank.

Melden Sie sich beim Programmstart des SQL Client Managers mit dem Administratornamen und -passwort an, dass Sie beim ersten Programmstart bei der Installation definiert hatten.

Im Bereich "Statusinformationen" zeigen grüne oder schwarze Texte eine ordnungsgemäße Konfiguration. Rote Texte deuten auf Fehler oder Probleme hin.

Register Monitor

Das Register Monitor des SQL Client Managers zeigt eine Übersicht aller an der Lizenzdatenbank angemeldeten PhraseExpress Clients:

Die Aktualisierung geänderter Statusinformationen kann einige Zeit dauern.

Mittels Kombination gedrückter SHIFT-, bzw. STRG-Tasten können mehrere Einträge in der Liste zur gleichzeitigen Bearbeitung markiert werden.

Beschreibung der Spalten im Monitor

Mit einem Klick der rechten Maustaste in die Überschriftenzeile des Monitors können Sie Spalten ein- und ausblenden. Mit einem Klick auf eine Spaltenüberschrift sortieren Sie die Einträge entsprechend der geklickten Spaltenüberschrift. Nochmaliges Klicken wechselt die Sortierreihenfolge.

Spalte Anmerkungen

Wenn in der Spalte Schreibrechte ("S") das Häkchen für die markierten Benutzer entfernt wird, werden in den betreffenden PhraseExpress Clients alle Menüpunkte zur Textbausteinbearbeitung aus der Benutzeroberfläche ausgeblendet.

Diese Einstellung ist der Zugriffseinstellungen auf Textbausteinordnerebene übergeordnet und wirkt global für alle geladenen Textbausteindatenbanken des Clients.

Mit der Schaltfläche "Set" de-/aktivieren Sie die Schreibrechte für alle aktuell markierten Benutzer in einem Rutsch.

Mit dem Ankreuzfeld in der Überschriftenzeile (vor der Set-Schaltfläche) definieren Sie die Standardvorgabe für neue Arbeitsplatzinstallationen, die sich erstmalig am Server anmelden.

Die Clients berücksichtigen diese Einstellung in einem regelmäßigen Abfrageintervall, dessen Länge in der Client Konfigurationsdatei eingestellt werden kann (<SQLPingInterval>). Beim Wert 0 oder bei einem lokal registrierten Client wird die Schreibrechteeinstellung ausschließlich beim Programmstart des Clients übernommen.

Entziehen Sie Schreibrechte nicht, während Anwender gerade Textbausteine bearbeiten.

Bei entferntem Häkchen in der Spalte Schreibrechte ("K") werden in den betreffenden PhraseExpress Clients alle Menüpunkte zur Änderung der Programmeinstellungen zum Schutz vor Fehlkonfiguration ausgeblendet.

Mit der Schaltfläche "Set" blenden Sie die Einstellungen aller aktuell im SQL Client Manager markierten Benutzer ein/aus.

Die Clients berücksichtigen diese Einstellung in einem Abfrageintervall, dessen Länge in der Client Konfigurationsdatei eingestellt werden kann. Beim Wert 0 oder bei einem lokal registrierten Client wird die Einstellung des Konfigurationsrechts nur beim Programmstart des Clients übernommen.

Mit dem Ankreuzfeld in der Überschriftenzeile (vor der Set-Schaltfläche) definieren Sie die Standardeinstellung für Arbeitsplatzinstallation, die sich neu am Server anmelden und denen noch keine Beschränkung zugewiesen wurde. Wenn Sie das Häkchen entfernen, dann werden bei neuen Benutzern die Programmeinstellungen zunächst gar nicht erst angeboten.

Lizenziert: Der Client bezieht eine Lizenz von der Lizenzdatenbank des SQL Servers.

Demo: Der Client hat keine Lizenz und befindet sich im Demomodus.
Lokal lizenziert: Der PhraseExpress Client wurde clientseitig lokal registrierte und holt sich lediglich bei Programmstart die für ihn aktuellen Konfigurations- und Schreibrechteeinstellungen vom Server ab.

Sofern diese Spalten eingeblendet sind, akkumuliert der SQL Client Manager die Geld-, bzw. Zeitersparnisse aller PhraseExpress Clients.

Die Geldersparnis berücksichtigt nur die reinen Zahlenwerte und keine Währungen.

Belegte Lizenzen freigeben

Löschen von nicht mehr benötigte Benutzereinträgen, bzw. Lizenzzuweisungen:

  1. Markieren Sie die zu entfernenden Benutzer. Diese dürfen aktuell nicht mit dem Server verbunden sein.
  2. Mit Klick auf die Löschen-Schaltfläche gehen die Lizenzschlüssel der entfernten Benutzer zurück in den Pool verfügbarer Lizenzen.

Master-Anwender definieren NEU

Ein einzelner Anwender kann per Rechtsklick als "Master" definiert werden und wird dann in der Benutzerliste durch grüne Schrift hervorgehoben.

Vorzugsweise sollte der Administrator auch der Master sein.

Besondere Eigenschaften des Masters:
  • Der Master erhält auf seinem Client ungeachtet etwaiger Zugriffsrechtebeschränkungen Zugriff auf alle Textbausteine.
  • Der Master kann den Eigentümer eines Textbausteins im Client-Dialog der Zugriffsrechteeinstellungen neu definieren.

Zentrale Master-Client Konfiguration NEU

Der Master kann die Programmeinstellungen seines Clients auf alle anderen Clients übertragen:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Master und wählen Sie den entsprechenden Kontextmenübefehl. Die aktive Einstellung wird durch grüne Fettschrift in der Benutzerliste angezeigt.
  2. Entfernen Sie das Häkchen in der Spalte "K" bei allen Clients, die die Client Programmeinstellungen des Masters verwenden sollen.

Mit dem nächsten PhraseExpress Programmstart verwenden die entsprechenden Clients die Programmeinstellungen des Masters. Aufgrund der entzogenen Konfigurationsrechte können diese Clients die Einstellungen nicht mehr ändern.

Register Datenbank

Das Register "Datenbank" zeigt den Speicherort der SQL Textbaustein- und Lizenzdatenbank.

Kopieren Sie den Pfad der Textbausteindatenbank und fügen Sie diesen in den Clients ein, wenn Sie dort eine Textbausteindatenbank laden möchten.

Alternativ können Sie eine Client Konfigurationsdatei erstellen, mit der Sie dem Client die Verbindungsdaten zum SQL Server mitteilen können.

Mit der Schaltfläche "Neu" erstellen Sie eine neue Datenbank:

  1. Geben Sie im Assistenten das Sysdba-Passwort ein, das Sie gegebenenfalls bei einer Konfiguration des Firebird SQL Servers definiert haben. Das voreingestellte Passwort lautet "masterkey" (ohne "").
  2. Definieren Sie ein Administratorkonto, mit dem Sie sich später beim Start des SQL Client Managers autorisieren.
  3. Geben Sie den gewünschten Dateipfad auf dem Zentralrechner an, auf dem auch der SQL Server läuft.

Mit Klick auf OK erstellt der SQL Server eine neue Datenbank, sofern sich am ausgewählten Speicherort noch keine PhraseExpress Datenbank befindet. Befindet sich an diesem Speicherort bereits eine Datenbank, so wird diese bestehende Datenbank vom SQL Server geladen.

Register Benutzer

Das Register "Benutzer" ist nur dann sichtbar, wenn im Zuge der SQL Datenbankerstellung die Option "Authentifizierung mittels Windows Benutzeranmeldung" gewählt wurde.

Auf der linken Seite finden Sie alle verfügbaren Benutzer, die vom ActiveDirectory für die ausgewählte Domäne übermittelt werden.

Markieren Sie die gewünschten Benutzer-/gruppen und überführen Sie diese mit der Pfeil Rechts-Schaltfläche in die Liste der Benutzer, denen Zugriff auf die SQL Textbausteindatenbank gewährt wird.

Bereits hinzugefügte Benutzer werden in der linksseitigen Liste grün angezeigt. Mit der Entfernen / Backspace-Taste oder der Pfeil Links-Schaltfläche können Sie die Zugriffsberechtigung für ausgewählte Benutzer wieder entfernen.

Register Lizenzschlüssel

Nach Ablauf der Testphase müssen die PhraseExpress Arbeitsplatzinstallationen mit Lizenzschlüsseln registriert werden:

  1. Starten Sie den PhraseExpress SQL Client Manager und wechseln Sie in das Register Lizenzschlüssel.
  2. Kopieren Sie die Liste der Lizenzschlüssel in die Windows Zwischenablage und fügen Sie diese mit der Schaltfläche "Lizenzschlüssel aus Zwischenablage einfügen" in das Eingabefeld ein. Wenn Sie bereits Lizenzschlüssel registriert haben, fügen Sie neue Lizenzschlüssel am Ende der Liste hinzu.
  3. Nach Betätigen der Schaltfläche Übernehmen werden die Lizenzschlüssel über das Internet autorisiert. Doppelte, fehlerhafte oder bereits für eine Registrierung bereits verwendete Lizenzschlüssel werden herausgefiltert.

Wenn der Rechner, auf dem der SQL Client Manager betrieben wird, keine Verbindung zum Internet hat, können Sie den SQL Client Manager kurzzeitig auf einem beliebigen anderen Rechner mit Internetzugriff im Netzwerk installieren, der lediglich Zugriff auf die Lizenzdatenbank haben muss.

Wenn auch das nicht möglich ist, liefern wir auf Anfrage ab 10 Lizenzen spezielle Lizenzschlüssel, die für die Registrierung keine Internetverbindung erfordern.

Bei der Lizenzschlüssel-Autorisierung werden die Lizenzschlüssel zusammen mit einer rechnerbasierten ID an unseren Lizenzserver gesendet und dort gespeichert.

Lizenzierung

Für jede Verbindung zum SQL Server ist jeweils ein separater Lizenzschlüssel erforderlich.

Im Register "Lizenzschlüssel" des SQL Client Managers können Sie die Benutzeridentifizierung konfigurieren:

Kombination Anmerkungen

Ein Anwender wird bei der Anmeldung am PhraseExpress Server durch seinen Benutzernamen identifiziert, so wie er sich am Windows-Rechner anmeldet.

Das ist nur dann empfohlen, wenn Sie sicherstellen können, dass jeder Anwender einen eindeutigen Benutzernamen verwendet, der nur ein einziges Mal im Netzwerk verwendet wird.

Diese Benutzeridentifikation ist nicht bei mehreren gleichnamigen Benutzerkonten geeignet, weil lediglich anhand des Windows Anmeldenamens keine Unterscheidung möglich ist.

Bei dieser Einstellung wird zusätzlich die Arbeitsgruppe ("Workgroup") zur Identifizierung des Benutzers herangezogen.

Somit muss ein Benutzername nur innerhalb einer Arbeitsgruppe einmalig sein.

Bei Wahl dieser Einstellung wird zusätzlich der Computername zur Identifizierung eines Clients hinzugezogen.

Das eignet sich zum Beispiel, wenn Sie sich gleichzeitig an mehreren Rechnern anmelden, weil die Serververbindungen in diesem Fall durch den unterschiedlichen Rechnernamen unterschieden werden können.

Nachteilig ist, dass der gleiche Anwender für jeden Rechner, an dem er sich anmeldet, jeweils eine weitere Lizenz verbraucht.

Lizenzierungsvarianten

Bei der Bestellung können Sie zwischen zwei Lizenzierungsvarianten wählen:

Lizenzierung Anmerkungen

Bei der „Named User“ Lizenzierung erhält jeder Benutzer dauerhaft eine Lizenz aus dem Pool freier Lizenzschlüssel zugewiesen, die auch nach Abmelden des Benutzers belegt bleibt.

Diese Lizenzierungsart eignet sich, wenn ein fester Mitarbeiterstamm mit PhraseExpress arbeitet.

Die Lizenzschlüsselzuordnung kann im Monitor durch Löschen des entsprechenden Eintrags im SQL Client Managers gelöst werden.

Weitere allgemeine Informationen zur Named User Lizenzierung finden Sie zum Beispiel unter http://de.wikipedia.org/wiki/Named-User-Lizenzmodell.

Bei der „Concurrent-User“ Lizenzierung erhält jeder Benutzer einen Lizenzschlüssel temporär aus dem Pool freier Lizenzschlüssel zugewiesen, solange der Anwender am PhraseExpress Server angemeldet ist.

Nach Beenden der Verbindung zum PhraseExpress Server wird der Lizenzschlüssel zurück in den Lizenzpool zurückgegeben, so daß die Lizenz von einem anderen Anwender verwendet werden kann.

Das Concurrent User Lizenzmodell eignet sich für Unternehmen mit einer Vielzahl häufig wechselnder Mitarbeiter (zum Beispiel Praktikanten oder Teilzeitkräfte), die mit PhraseExpress arbeiten.

Wir bieten Ihnen Concurrent User Lizenzen auf Anfrage ab 10 Lizenzen der Professional/Enterprise Edition an.

Weitere allgemeine Informationen zur Concurrent User Lizenzierung finden Sie zum Beispiel unter http://de.wikipedia.org/wiki/Concurrent_user.

De-registrieren von Lizenzschlüsseln

(Einzelne) Lizenzschlüssel können Sie online de-registrieren, indem Sie diese aus dem Lizenzschlüsseleingabefenster im SQL Client Manager entfernen und Übernehmen klicken. Anschließend können Sie die gelöschten Lizenzschlüssel für eine andere Installation wiederverwenden.

Für die kurze Dauer der De-Registrierung ist eine Internetverbindung erforderlich und es werden die Lizenzschlüssel zusammen mit einer rechnerbasierten ID an unseren Lizenzserver gesendet.

Weitere Informationen

  • Wenn sich mehr Benutzer am Server anmelden, als Lizenzen vorhanden sind, erhält der Anwender eine entsprechende Nachricht. Sie können jederzeit weitere Lizenzen erwerben dem Lizenzpool im SQL Client Manager hinzufügen.
  • Named- vs. Concurrent User Lizenzen können in beliebiger Mischung gleichzeitig auf einem Server verwendet werden: Registrieren Sie hierzu im SQL Client Manager zunächst nur die "Named User" Lizenzschlüssel, die Sie bestimmten Anwendern zuweisen möchten und starten Sie die entsprechenden Clients, damit diesen Anwendern die Lizenzschlüssel fest zugewiesen werden. Registrieren Sie anschließend in einem zweiten Schritt die Concurrent User Lizenzen im SQL Client Manager, die dann dynamisch den wechselnden Anwendern temporär zugewiesen werden.
  • Befindet sich eine PhraseExpress Installation in einer TerminalServer Session, so wird an den Rechnernamen ein "_TS" (ohne "") angehängt. Somit ist es möglich, PhraseExpress gleichzeitig innerhalb einer TerminalServer Session und auf dem gleichnamigen Host-Rechner zu verwenden.
  • Die PhraseExpress Arbeitsplatzinstallation kann auf beliebig vielen Rechnern installiert werden. Sie benötigen lediglich für jede Serververbindung eines Anwenders im Netzwerk gemäß der oben beschriebenen Benutzeridentifikation einen separaten Lizenzschlüssel.

Das Thema Lizenzierung ist aufgrund unterschiedlichster Anforderungen recht komplex. Zögern Sie daher nicht, uns bei Klärungsbedarf zu fragen: http://kontakt.phraseexpress.de

Register Benachrichtigungen

Im Register "Benachrichtigungen" können Sie den SQL Client Manager konfigurieren, eine E-Mail an den Administrator zu senden, wenn bestimmte Ereignisse eintreten, wie zum Beispiel allgemeine Datenbankfehler, Softwareaktualisierungen oder Knappwerden von freien Lizenzen sein.

Der SQL Client Manager muss im Hintergrund laufen, um Ereignisse zu erkennen und Benachrichtigungen senden zu können.

Datensicherung

PhraseExpress selbst erstellt keine SQL Datenbanksicherungen. Bitte verwenden Sie hierzu Datensicherungslösungen von Drittanbietern.

Sichern Sie die SQL Textbausteindatenbank und Lizenzdatenbank regelmäßig auf externe Datenspeicher, um Datenverlust zu vermeiden!

Festplatten können kaputtgehen und sie werden kaputtgehen, wenn Sie es am wenigsten erwarten.

Softwareupdates

Wenn der Rechner Zugang zum Internet hat, prüft der SQL Client Manager in regelmäßigen Abständen, ob eine Softwareaktualisierung verfügbar ist.

Bei Verwendung eines (SQL)-Servers ist die Prüfung auf Software-Aktualisierungen in den Clients deaktiviert.

Deinstallation

Den PhraseExpress SQL Client Manager entfernen Sie über die Windows Betriebssystemfunktion zum Entfernen von Programmen.

De-registrieren Sie vor der Deinstallation des SQL Client Managers etwaig registrierte Lizenzschlüssel.

Zum Schutz vor versehentlichem Datenverlust werden bei der Deinstallation keine Textbausteindatenbanken gelöscht. Nicht mehr benötigte .pexsql Datei(en) können Sie manuell löschen.

Fehlerbehebung

Wenn sich der PhraseExpress Client nicht mit dem SQL Server verbinden kann, gehen Sie bitte sorgfältig folgende Hinweise durch:

Allgemeines

  • Alle PhraseExpress Clients müssen die gleiche Hauptversionsnummer aufweisen. Clients verschiedener Versionen können nicht auf eine gemeinsame SQL Datenbank zugreifen.
  • Bei Verwendung eines SQL Servers benötigen Sie den "PhraseExpress SQL(!) Client Manager", nicht jedoch den "PhraseExpress Client Manager", der nur für den PhraseExpress Server Verwendung findet.
  • Besteht eine funktionierende TCP/IP Netzwerkverbindung zwischen den beteiligten Rechnern?
  • Allgemeine Hilfe zu Computernetzwerken finden Sie in der Microsoft Knowledgebase oder z.B. bei http://www.netzwerktotal.de.

Server Fehlersuche

Prüfen Sie folgende Hinweise auf dem Rechner, auf dem der SQL Server installiert ist:

  • Starten Sie den SQL Client Manager und wechseln Sie zum Register Monitor. Wenn im Statusbereich ein roter Text zu sehen ist, beheben Sie gegebenenfalls das dazugehörige Problem.
  • Wenn sich mehr PhraseExpress Clients am PhraseExpress Server anmelden, als Lizenzen registriert sind, wird die Verbindung zum PhraseExpress Server abgewiesen. Erwerben Sie in diesem Fall bitte weitere Lizenzen.

Firebird SQL Server Konfigurationshinweise

Die PhraseExpress Clients verbinden sich über Port 3050 mit dem Firebird SQL Server (Siehe Firebird FAQ), sofern Sie den Port nicht in den Firebird SQL Servereinstellungen geändert haben.

Microsoft SQL Server Konfigurationshinweise

Bei Verwendung mit einem Microsoft SQL Server sind folgende Hinweise sehr wichtig:

  • Stellen Sie im Microsoft SQL Konfigurationsmanager unter "Client protocols" sicher, dass das für die von Ihnen gewählte Verbindungsart entsprechende Protokoll aktiviert ist (Screenshot).
  • Prüfen Sie, ob im Microsoft SQL Konfigurationsmanager unter "Server Services" die Dienste "SQL Server" und "SQL Server Browser" laufen (Screenshot).
  • Achten Sie in den SQL Server Eigenschaften darauf, das die Authentifizierungsmethode derjenigen entspricht, die Sie im PhraseExpress SQL Client Manager beim Einrichten der Datenbanken wählen (Screenshot).
  • Der "Microsoft SQL Server - Native Client" muss auf allen Arbeitsplatzinstallationen ("Clients") installiert sein (Download bei Microsoft).
  • Allgemeine Hinweise zur Verbindung zu Microsoft SQL Servern finden Sie auf der Microsoft Informationsseite.

Client Fehlersuche

Bitte prüfen Sie folgende Hinweise auf allen Rechnern, auf dem der PhraseExpress Client läuft:

  • WICHTIG: Bei Verwendung eines Microsoft SQL Servers muss auf allen Arbeitsplatzinstallationen der "Microsoft SQL Server - Native Client" installiert sein (Download bei Microsoft).
  • Sehen Sie auf den Arbeitsplatzrechnern das PhraseExpress Startleistensymbol unten rechts in der Startleiste? Falls nein, ist die Arbeitsplatzinstallation nicht gestartet, bzw. nicht installiert. Starten Sie in diesem Fall das Programm.
  • Der PhraseExpress Client muss auf das (lokale) Netzwerk zugreifen können. Prüfen Sie gegebenenfalls die Firewall-Einstellungen.
  • Prüfen Sie, ob die Netzwerkfunktion in den lokalen PhraseExpress Clients aktiviert ist.
  • Stellen Sie sicher, dass der PhraseExpress Client mit einer SQL Textbausteindatenbank verbunden ist.
  • Fahren Sie mit der Maus über das PhraseExpress Startleistensymbol. Oft erhalten Sie in dem erscheinenden Hinweisfenster aufschlussreiche Informationen über den aktuellen Betriebsstatus von PhraseExpress.
  • Weitere Hinweise zur Fehlerbehebung finden Sie im Client Handbuch.

Inhaltsverzeichnis