Server v11 - Dokumentation

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Bei Verwendung der Einzelplatzinstallation ohne PhraseExpress Server verwendet jeder Anwender seine eigenen Textbausteindateien, die meist lokal auf dem Rechner des Anwenders gespeichert sind.

Mehrere PhraseExpress Clients können zwar gleichzeitig auf eine Textbausteindatei zugreifen, um Textbausteine gemeinsam zu verwenden. Die serverlose gleichzeitige Nutzung einer Datei birgt jedoch die Gefahr von Versionskonflikten bei gleichzeitiger Bearbeitung von Textbausteinen seitens mehrerer Anwender.

Der PhraseExpress Server mit professioneller Client-/Server-Architektur verhindert solche Konflikte und bietet darüber hinaus eine komfortable zentrale Client-Verwaltung.

PhraseExpress Server Vorteile

  • Der Server verhindert Zugriffs-/Versionskonflikte bei gleichzeitiger Textbausteinbearbeitung seitens mehrerer Anwender.
  • Synchronisationsprobleme oder gar Datenverluste sind damit ausgeschlossen, die bei anderen Textbausteinprogrammen auftreten können, die lediglich mit einfachen Dateinetzwerkfreigaben arbeiten.
  • Jeder Anwender erhält "seine" Textbausteine stets auf dem Rechner, auf dem er sich anmeldet. Die persönlichen Daten wandern mit dem Anwender ('roaming profiles').
  • Der Client Manager bietet einen zentralen Überblick über die Softwareversionsstände aller Arbeitsplatzinstallationen.
  • Der Administrator kann die Benutzeroberfläche der lokalen Arbeitsplatzinstallationen von zentraler Stelle aus einschränken. Fehlbedienung wird somit zuverlässig ausgeschlossen und der Schulungsaufwand minimiert.

Übrigens bietet PhraseExpress neben einem eigenen Server alternativ auch eine Unterstützung für Firebird/Microsoft SQL Server:

  • Empfohlen bei größerem Textbausteinumfang und Nutzung ab ca. 25 Anwender.
  • Änderungshistorie für jeden Textbaustein.
  • Gleichzeitiges Bearbeiten der Textbausteine.

Client-/Server Architektur

Die PhraseExpress Netzwerkversion besteht aus drei Teilkomponenten:

Komponente Zweck

Server icon

Server

Der Server stellt die zentrale Textbausteindatei im Netzwerk zur Verfügung und wird als Dienst (Service) auf einem beliebigen Windowsrechner (im folgenden "Zentralrechner" genannt) installiert.

Der Serverdienst hat keine Benutzeroberfläche und wird vom Client Manager konfiguriert.

Client Manager icon

Client Manager

Der Client Manager dient zur Konfiguration des PhraseExpress Servers, verwaltet die Schreib- und Leserechte der Clients und verwaltet die Lizenzen.

Der Client Manager kann von einem beliebigen Rechner aus betrieben werden, der Netzwerkzugriff auf den Zentralrechner hat, auf dem der PhraseExpress Serverdienst läuft. Dies kann, muss aber nicht der Zentralrechner sein.

Client icon

Arbeitsplatz-
Installationen

Der Client bietet die PhraseExpress Funktionalität am Arbeitsplatz.

Die Arbeitsplatzinstallation ist identisch mit der gewöhnlichen Einzelplatzversion.

Der Unterschied ist die IP Adresse des Zentralrechners. Diese wird in der Statuszeile im Hauptprogrammfenster des Clients angezeigt, wenn Sie die entsprechende Textbausteindatei markieren.

Installation

PhraseExpress in einer Client-/Server-Architektur besteht aus der Installation des zentralen Serverdiensts und der Installation der Clients auf den Anwender-Arbeitsplätzen:

Serverinstallation

  1. Laden Sie den PhraseExpress Server herunter (beinhaltet den Client Manager).
  2. Installieren Sie den PhraseExpress Server auf dem Zentralrechner, der eine Netzwerkverbindung zu allen Arbeitsplatzrechnern hat. Idealerweise installieren Sie dort auch den Client Manager, der in der Installationsdatei enthalten ist.
  3. Der Client Manager und Server können auf unterschiedlichen Rechnern installiert werden. Geben Sie in diesen Fall im Client Manager den Computernamen des Zentralrechners ein.
  4. Falls bereits vorhanden, registrieren Sie ihre Lizenzschlüssel im Register "Lizenzschlüssel" des Client Managers. Ohne Lizenzschlüssel funktioniert der Server für 30 Tage im Demomodus.
  5. Geben Sie gegebenenfalls den Speicherort der Textbausteindatei im Register "Textbausteindatei" des Client Managers an, falls Sie bereits eine PhraseExpress Textbausteindatei erstellt haben.

Clientinstallation

  1. Installieren Sie den gewöhnlichen PhraseExpress Client (Download) auf allen Arbeitsplatzrechnern.
  2. Der Client sucht per UDP broadcast nach dem PhraseExpress Server im Netzwerk.
  3. Der Client wechselt nach Verbindung mit dem PhraseExpress Server automatisch von der lokalen Textbausteindatei zur zentralen Textbausteindatei. Dies erkennen Sie auch an einem grünen Ausrufezeichen im Client Startleistensymbol.
  4. Im Client ist keine Lizenzschlüsselregistrierung erforderlich. Falls vorhanden, registrieren Sie Ihre Lizenzschlüssel im Client Manager.

Wenn aufgrund von Netzwerkbeschränkungen keine automatische Verbindung möglich ist, wählen Sie im Client den Befehl Datei » Öffnen » Mit PhraseExpress Server verbinden, und geben Sie die IP Adresse des Zentralrechners manuell ein.

In größeren Installationen können Sie die IP-Adresse des Zentralrechners durch Start des Client Installationsprogramms mit dem Kommandozeilenparameter /SERVER=IP Adresse:Port übermitteln.

Wenn die Client bereits installiert wurden, übermitteln Sie die IP Adresse mittels Konfigurationsdatei:

Beispiel einer minimalen Client Konfigurationsdatei:

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<xml>
 <pexconfig>
  <PhraseFile>
   <Data>
    <phrases>
     <min_ver>9.0.84</min_ver>
     <version>4.0.21</version>
     <file>
      <server>192.156.161.100:1026</server>
      <type>1</type>
     </file>
    </phrases>
   </Data>
  </PhraseFile>
 </pexconfig>
</xml>

  1. Speichern Sie diesen Inhalt mit angepasster IP-Adresse/Port und gegebenenfalls weiterer Parameter, die Sie aus der Konfigurationsdatei einer Client-Referenzinstallation entnehmen können, in eine Textdatei mit dem Namen "config.xml".
  2. Beenden Sie alle Clients.
  3. Kopieren Sie die erstellte Konfigurationsdatei in das Windows Anwendungsdatenverzeichnis "C:\ProgramData\PhraseExpress\config.xml"
  4. Löschen Sie auf den Client-Rechnern die Client Konfigurationsdatei aus allen Anwender-Anwendungsdatenverzeichnissen ("C:\Users\[UserName]\AppData\Roaming\PhraseExpress\config.xml"). Etwaige individuelle PhraseExpress Programmeinstellungen gehen dabei verloren.
  5. Beim nächsten Start des Clients sollten diese sich mit dem PhraseExpress Server verbinden.
  • Aktivieren Sie die Netzwerkoption in den Client Einstellungen!
  • Gewähren Sie PhraseExpress in ihrer Firewall Netzwerkzugriff.

Die Clients benötigen keinen Internetzugriff und keine lokale Lizenzschlüsseleingabe. Lizenzschlüssel werden zentral im Client Manager freigeschaltet.

Upgrade installieren

  1. Deinstallieren Sie den alten Server. Alle Clients wechseln daraufhin temporär auf eine lokale Kopie des letzten Standes der Netzwerk-Textbausteindatei.
  2. Laden und aktualisieren Sie die Arbeitsplatzinstallationen auf allen Rechnern auf die neue Version.
  3. Laden und installieren Sie den neuen PhraseExpress Server auf dem Zentralrechner. Dieser übernimmt automatisch die bestehende Textbausteindatei der alten Version.
  4. Registrieren Sie gegebenenfalls ihre Lizenzschlüssel im neuen Client Manager.

Der PhraseExpress Server stellt die Textbausteindatei den Arbeitsplatzinstallationen im Netzwerk zur Verfügung. Sobald aber die erste neue Arbeitsplatzinstallation vom Server die Textbausteindatei der alten Version lädt, wandelt die Arbeitsplatzinstallation die Datei automatisch in das Dateiformat der neuen Version um und sendet sie beim ersten Ändern und Speichern der Textbausteine im neuen Format an den Server zurück. Ab diesem Moment wird die Textbausteindatei im neuen Format zentral gespeichert. Ältere Arbeitsplatzinstallationen können die Datei nicht mehr lesen.

Alle Arbeitsplatzinstallationen im Netzwerk müssen vor Inbetriebnahme des neuen PhraseExpress Servers den gleichen, neuen Versionsstand haben.

PhraseExpress Server Konfiguration

Der PhraseExpress Server startet 'unsichtbar' mit jedem Systemstart des Zentralrechners als Windowsdienst und wird mit dem Client Manager konfiguriert.

Einige Einstellungsänderungen erfordern einen Neustart des PhraseExpress Serverdienstes durch Betätigen der Übernehmen-Schaltfläche. Dabei verlieren alle Arbeitsplatzinstallationen für wenige Sekunden die Verbindung zum Server. Anwender können während dieser kurzen Zeit weiterarbeiten, aber keine Textbausteine bearbeiten.

Nach erfolgreicher Konfiguration können Sie den Client Manager beenden. Er ist nur für Einstellungsänderungen, aber nicht für den laufenden Betrieb erforderlich.

Starten Sie den Client Manager nicht von mehreren Rechnern gleichzeitig. Bei mehrfachen Start erscheint die Fehlermeldung "Alle Pipeinstanzen sind ausgelastet".

Register Monitor

Der Monitor zeigt eine Statusübersicht aller Clients, die mit dem PhraseExpress Server verbunden sind/waren.

Clients mit zugewiesenem Lizenzschlüssel aber ohne aktive Serververbindung werden in grauer Schrift angezeigt.

Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag löscht eine Lizenzschlüsselzuweisung. Der freigewordene Lizenzschlüssel geht dann zurück in den Pool verfügbarer Lizenzen.

Bei Entfernen des Häkchens in der Spalte S ("Schreibrechte") werden in der betreffenden Arbeitsplatzinstallation alle Menüpunkte zur Textbausteinbearbeitung aus der Benutzeroberfläche komplett ausgeblendet.

Diese Schreibrechte-Einstellung deaktiviert für den Client ungeachtet etwaiger Zugriffsrechteeinstellungen jegliche Textbausteinbearbeitung.

Das Entfernen des Häkchen in der in der Spalte K ("Konfigurationsrechte") blendet im Client alle Menüpunkte zum Ändern der Programmeinstellungen aus der Benutzeroberfläche aus, um Fehlkonfiguration ungeübter Anwender zu vermeiden.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen der Spaltentitel im Monitor zum Ein- und Ausblenden weiterer Spalten.

Die im Client Manager einstellbaren Schreibrechte beziehen sich nur darauf, ob ein bestimmter Anwender die Textbausteindatei generell ändern darf, oder ob Editierfunktionen komplett ausgeblendet/deaktiviert werden. Sie können detaillierte Schreib- und Leserechte für jeden einzelnen Textbausteinordner der Textbausteindatei auf Basis der Benutzer, Benutzergruppen, Arbeitsgruppen und Domänen in der Arbeitsplatzinstallation definieren (Weitere Infos).

Wenn Sie einem Anwender das Schreibrecht entziehen, der gerade eine Änderung an der Textbausteindatei vornimmt, erhalten Sie eine Warnmeldung. Sie sollten den Anwender die Bearbeitung vor Entzug des Schreibrechts abschließen lassen, um zu vermeiden, dass die letzte Änderung des Anwenders verlorengeht.

Bei ausgeblendeten Spalten zur Geld- und Zeitersparnis wird die Statistikfunktion auch lokal auf allen Arbeitsplatzinstallationen deaktiviert. Dies ist jedoch nicht in Demoversion möglich.

Um in einem Zuge allen Anwendern o.a. Rechte zuzuweisen, stellen Sie das Häkchen in der Überschriftenzeile ein und Klicken Sie auf Set.

Mit den Optionsboxen in der Überschriftenzeile (jeweils vor der Set-Schaltfläche) definieren Sie auch die Standardeinstellungen für Arbeitsplatzinstallation, die sich das erste Mal am Server anmelden und für die noch keine Einstellungen gespeichert wurden.

Register Server

Wird der Client Manager auf dem Zentralrechner selbst betrieben, geben Sie als Serverposition einfach einen Punkt "." ein.

Der Client Manager kann auf einem beliebigen Rechner betrieben werden, der eine Netzwerkverbindung zum Zentralrechner hat. Geben Sie in diesem Fall hier den Namen des Zentralrechners an, oder lassen Sie den Client Manager automatisch nach dem Serverdienst im Netzwerk suchen.

In großen Netzwerken kann die automatische Suche nach dem Serverdienst etwas länger dauern.

Ohne Verbindung zum Server fehlen die restlichen Register in der Benutzeroberfläche des Client Managers und Einstelloptionen sind in grauer Schrift.

Der PhraseExpress Server verwendet TCP Port 1026 zur Kommunikation mit den Arbeitsplatzinstallationen. Ändern Sie den Port hier und in den Einstellungen aller Clients, wenn dieser Port in Ihrem Netzwerk bereits von einer anderen Anwendung genutzt wird. Gegebenenfalls müssen auch die Firewall-Freigaben entsprechend aktualisiert werden.

TCP Ports unterhalb von 1025 werden oft von anderen Anwendungen benötigt (Liste häufig benötigter Ports).

Register Textbausteindatei

Im Register Textbausteindatei teilen Sie dem PhraseExpress Server den Dateipfad und -namen der auf dem Zentralrechner befindlichen phrases.pxp Textbausteindatei mit.

Tauschen Sie die zentrale Textbausteindatei auf dem Zentralrechner nicht einfach auf Datei-Ebene im Windows Explorer aus!

Der laufende PhraseExpress Serverdienst würde diesen Dateiaustausch nicht bemerken und wieder mit der alten Version überschreiben, sobald eine Arbeitsplatzinstallation eine Änderung an den Textbausteinen vornimmt.

Sie haben zwei Möglichkeiten, eine neue Textbausteindatei zu definieren:

  • Stoppen Sie den PhraseExpress Serverdienst mit der Windows Managementkonsole, tauschen Sie die Textbausteindatei aus und starten Sie den Serverdienst erneut.
  • Oder kopieren Sie alternativ die gewünschte neue Datei in das Dateiverzeichnis des Zentralrechners und verwenden Sie die Schaltfläche "Durchsuchen" im Register Textbausteindatei. Falls die alte und die neue Datei den gleichen Namen haben, benennen Sie die neue Datei vor dem Kopieren um.

Erst durch diese Verfahrensweise erfährt der Server vom Wechsel der Textbausteindatei und sendet die aktualisierten Inhalte an alle Arbeitsplatzinstallationen.

Ohne Angabe einer Textbausteindatei erstellt der Server eine Textbausteindatei unter /Gemeinsame Dokumente/PhraseExpress/phrases.pxp, sobald eine Arbeitsplatzinstallation den ersten Textbaustein erstellt und sich dort noch keine Textbausteindatei befindet.

Register Lizenzschlüssel

Der PhraseExpress Server muss einmalig mit den von Ihnen erworbenen Lizenzschlüsseln freigeschaltet werden. Ohne Lizenzschlüssel können Sie die PhraseExpress Netzwerkversion 30 Tage unverbindlich testen.

Starten Sie zur Lizenzschlüsselregistrierung den Client Manager und wechseln Sie in das Register Lizenzschlüssel.

Kopieren Sie die Liste Ihrer Lizenzschlüssel in die Windows Zwischenablage und fügen Sie diese durch Betätigen der Schaltfläche "Lizenzschlüssel aus Zwischenablage einfügen" in das Eingabefeld ein.

Nach Betätigen der Schaltfläche Übernehmen werden die Lizenzschlüssel überprüft und per Online-Autorisierung an den PC des PhraseExpress Servers gekoppelt. Doppelte und fehlerhafte oder bereits für eine Registrierung bereits verwendete Lizenzschlüssel werden herausgefiltert. Wenn Sie keine Internetverbindung zum Client Manager erreichen können, erstellen wir ab 10 Lizenzen alternativ Offline-Lizenzschlüssel, die an die spezifische Serverhardware gebunden sind. Senden Sie uns hierzu Ihre Lizenzschlüssel und die Server "Hardware ID", die im Register "Monitor" des Client Managers angegeben ist, per E-Mail an uns.

Die Lizenzschlüssel werden bei der Autorisierung an die Hardware des PCs gebunden, auf dem der Serverdienst läuft. Sie können Lizenzschlüssel nicht gleichzeitig für mehrere PhraseExpress Server nutzen.

Der PhraseExpress Server kann übrigens auch nur zur Registrierung der Clients verwendet werden, ohne dass die Clients die zentral gespeicherte Textbausteindatei laden müssen. In diesem Fall funktioniert der PhraseExpress Server als reiner Lizenzserver.

Für die kurze Dauer der Lizenzschlüssel-Autorisierung benötigt der Client Manager eine Internetverbindung. Falls der Rechner, auf dem der PhraseExpress Server läuft, keine Internetverbindung hat, können Sie nur den Client Manager zwecks Lizenzschlüssel-Registrierung separat auf einem beliebigen anderen PC im Netzwerk installieren, der eine Internetverbindung hat.

Benutzeridentifikation

Für jede Benutzer-Verbindung mit dem PhraseExpress Server ist eine separate Lizenz erforderlich.

Benutzer werden durch eine Kombination verschiedener Parameter wie folgt definiert:

Kombination Anmerkungen

Ein Anwender wird bei der Anmeldung am PhraseExpress Server durch seinen Benutzernamen identifiziert, so wie er sich am Windows-Rechner anmeldet.

Jeder Anwender muss hierzu einen einzigartigen Benutzernamen verwenden, der nur ein einziges Mal im Netzwerk verwendet wird. Diese Methode ist nicht geeignet, wenn sich im Netzwerk mehrere gleichnamige Anwender anmelden oder wenn alle Benutzerkonten gleich lauten.

Ein Benutzer kann sich in dieser Einstellung nicht gleichzeitig an mehreren Rechnern anmelden, weil die Zuordnung zwischen PhraseExpress Server und Client nicht eindeutig wäre. Wählen Sie in diesem Fall eine der folgenden Optionen…

Zum Benutzernamen wird zur zusätzlichen Unterscheidung die Arbeitsgruppe ("Workgroup") zur Identifizierung herangezogen.

Somit muss ein Benutzername nur innerhalb einer Arbeitsgruppe einmalig sein.

Bei Wahl dieser Einstellung wird zusätzlich der Computername zur Identifizierung eines Clients hinzugezogen.

Diese Einstellung eignet sich, wenn Sie sich unter identischem Namen an mehreren Rechnern gleichzeitig anmelden möchten; wenn sich beispielsweise ein Arzt mit der gleichen Benutzeranmeldung auf mehreren Rechnern seiner Praxis einloggt.

Für jede Verbindung ist jeweils ein separater Lizenzschlüsselschlüssel erforderlich, auch wenn es sich hier um die gleiche Person handelt, weil PhraseExpress nicht unterscheiden kann, ob sich hinter dem identischen Namen ein oder mehrere Anwender verbergen.

Diese Einstellung können Sie im Register "Lizenzschlüssel" des Client Manager vornehmen. Das Lizenzierungssystem gewährleistet, dass jeder Anwender jeweils seine individuellen Textbausteine erhält, unabhängig davon, an welchem Rechner der Anwender sich anmeldet.

Lizenzierungsvarianten

Bei der Bestellung können Sie zwischen zwei Lizenzierungsvarianten wählen:

Lizenzierung Anmerkungen

Bei der „Named User“ Lizenzierung erhält jeder Benutzer dauerhaft eine Lizenz aus dem Pool freier Lizenzschlüssel zugewiesen, die auch dann von ihm belegt bleibt, wenn er gerade nicht mit der Software arbeitet.

Diese Lizenzierungsart eignet sich, wenn ein fester Mitarbeiterstamm mit PhraseExpress arbeitet.

Die Lizenzschlüsselzuordnung kann im Monitor des Client Managers gelöst werden, wenn der Anwender nicht mit PhraseExpress Server verbunden ist. Der Eintrag erscheint dann im Register "Monitor" des Client Manager in grauer Schrift. Klicken Sie zur Lizenzschlüsselentbindung mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Eintrag.

Weitere allgemeine Informationen zur Named User Lizenzierung finden Sie zum Beispiel unter http://de.wikipedia.org/wiki/Named-User-Lizenzmodell.

Bei der „Concurrent-User“ Lizenzierung erhält jeder Benutzer einen Lizenzschlüssel temporär aus dem Pool freier Lizenzschlüssel zugewiesen, solange der Anwender am PhraseExpress Server angemeldet ist. Nach Beenden der Verbindung zum PhraseExpress Server wird der Lizenzschlüssel zurück in den Lizenzpool zurückgegeben, so daß die Lizenz von einem anderen Anwender verwendet werden kann.

Das Concurrent User Lizenzmodell eignet sich für Unternehmen mit einer Vielzahl häufig wechselnder Mitarbeiter (zum Beispiel Praktikanten oder Teilzeitkräfte), die mit PhraseExpress arbeiten.

Einschränkungen bei der Concurrent User Lizenzierung:
  • Concurrent User Lizenzen werden erst ab 10 Lizenzen der Professional/Enterprise Edition angeboten.
  • Die Netzwerk-Cache Funktion steht bei Verwendung von Concurrent User Lizenzen nicht zur Verfügung.
  • Die Einstellungen für die Schreib- und Konfigurationsrechte (die Häkchen "S" und "W" im Register "Monitor" des Client Manager) werden nicht dauerhaft gespeichert, weil diese Einstellungen an die Lizenzschlüssel <-> Benutzer-Bindung gekoppelt ist, die bei Concurrent User nach jeder Session verlorengeht.

Weitere allgemeine Informationen zur Concurrent User Lizenzierung finden Sie zum Beispiel unter http://de.wikipedia.org/wiki/Concurrent_user.

Weitere Informationen zur Lizenzierung

  • Wenn alle vorhandenen Lizenzen vergeben sind und sich eine weitere, neue Arbeitsplatzinstallation versucht, sich am Server anzumelden, erhält der Anwender die Nachricht, dass keine freien Lizenzen mehr vorhanden sind. Sie können jederzeit weitere Lizenzen erwerben und ohne Neuinstallation dem Lizenzpool im Client Manager hinzufügen.
  • Named- vs. Concurrent User Lizenzen, bzw. Lizenzen der Standard vs. Pro Edition können in beliebiger Mischung gleichzeitig auf einem Server verwendet werden: Registrieren Sie hierzu im Client Manager zunächst nur die "Named User" Lizenzschlüssel, die Sie bestimmten Anwendern zuweisen möchten und starten Sie die entsprechenden Clients, damit diesen Anwendern die Lizenzschlüssel fest zugewiesen werden. Registrieren Sie anschließend in einem zweiten Schritt die Concurrent User Lizenzen im Client Manager, die dann dynamisch den wechselnden Anwendern temporär zugewiesen werden.
  • Befindet sich eine PhraseExpress Installation in einer TerminalServer Session, so wird an den Rechnernamen ein "_TS" (ohne "") angehängt. Somit ist es möglich, PhraseExpress gleichzeitig innerhalb einer TerminalServer Session und auf dem gleichnamigen Host-Rechner zu verwenden.
  • Die PhraseExpress Arbeitsplatzinstallation kann auf beliebig vielen Rechnern installiert werden. Sie benötigen lediglich für jeden Anwender im Netzwerk einen separaten Lizenzschlüssel.

    Berechnungsbeispiel: Sie haben 100 Rechner und 80 Mitarbeiter, von denen aber nur 70 Mitarbeiter PhraseExpress verwenden. Sie können PhraseExpress auf allen 100 Rechnern installieren, benötigen aber nur 70 Lizenzen. Der zentrale PhraseExpress Server und der Client Manager sind immer im Preis enthalten.

Das Thema Lizenzierung ist aufgrund unterschiedlichster Anforderungen recht komplex. Zögern Sie nicht, uns bei Klärungsbedarf anzusprechen: http://kontakt.phraseexpress.de

Datensicherung

Der PhraseExpress Server erstellt bei jeder Änderung der Textbausteine bis zu 99 Kopien der zentralen Textbausteindatei mit der Dateiendung .bak und einem Zeitstempel im Unterordner PhraseExpress Backup. Dieser befindet sich im gleichen Verzeichnis der Textbausteindatei.

Die maximale Anzahl ist im PhraseExpress Client Manager einstellbar. Ältere Versionen werden gelöscht.

Wiederherstellung einer Sicherungskopie:
  1. Stoppen Sie den PhraseExpress Serverdienst über die Windows Managementkonsole.
  2. Verschieben Sie die aktuelle Textbausteindatei mit der Dateiendung .pxp in ein anderes Verzeichnis oder löschen Sie die Datei gegebenenfalls.
  3. Entfernen Sie die Dateiendung .bak von der gewünschten Backup-Datei. Die Datei sollte dann die Dateiendung .pxp aufweisen.
  4. Wenn Sie den PhraseExpress Serverdienst wieder starten, wird diese Datei verwendet. Mit der nächsten Änderung werden wieder neue Backup-Dateien angelegt.

Sichern Sie die Textbausteindatei regelmäßig auf externe Datenspeicher, um Datenverlust zu vermeiden!

Updateprüfung

Wenn der Rechner Zugang zum Internet hat, prüft der Client Manager in regelmäßigen Abständen, ob eine Softwareaktualisierung verfügbar ist.

Zur manuellen Prüfung wählen Sie im Client Manager das Register Online Updates » Jetzt prüfen

Bei Verwendung des PhraseExpress Servers sind im Client die Optionen zur Softwareaktualisierung deaktiviert.

Dateispeicherorte

Der PhraseExpress Server, bzw. der Client Manager speichert Einstellungen und Daten in folgenden Speicherorten:

Datei Verwendung Speicherort

config.ini

Konfigurationsdatei des PhraseExpress Servers.

Änderungen an der Konfiguration sollten Sie ausschließlich über den Client Manager vornehmen. Wenn Sie die Konfigurationsdatei manuell ändern möchten, beenden Sie bitte vorher den PhraseExpress Server.

Windows Vista/7/8/10 32-Bit: C:\Windows\system32\config\systemprofile\AppData\Roaming\PhraseExpress Server\

Windows Vista/7/8/10 64-Bit: C:\Windows\SysWOW64\config\systemprofile\AppData\Roaming\PhraseExpress Server

license.svc

Diese Datei wird vom PhraseExpress Server geschrieben und beinhaltet die Liste der Lizenzschlüssel, sowie die Bindungen der Lizenzschlüssel zu den einzelnen Benutzern.

log.txt

Server Log-Datei, die vom PhraseExpress Server fortlaufend geschrieben wird.

config.ini

Konfigurationsdatei des Client Managers.

Persönliches Anwendungsdatenverzeichnis:

C:\Users\[Benutzername]\AppData\Roaming\PhraseExpress ClientManager\

Deinstallation

Den PhraseExpress Server deinstallieren Sie mit der gewöhnlichen Windows Bordmitteln zur Deinstallation von Software.

De-Registrieren von Lizenzschlüsseln

Vor dem Deinstallieren sollten Sie etwaige Lizenzschlüssel de-registrieren:

  1. Löschen Sie die zu deregistrierenden Lizenzschlüssel aus dem Lizenzschlüsseleingabefenster im Client Manager.
  2. Klicken Sie Übernehmen, um die Deregistrierung über das Internet zu starten.
  3. Anschließend können Sie die gelöschten Lizenzschlüssel für eine andere PhraseExpress Installation wiederverwenden.

Zur vollständigen Deinstallation ist eventuell ein Rechnerneustart erforderlich, um den Serverdienst vollständig zu entfernen.

Zum Schutz vor versehentlichem Datenverlust löscht die Deinstallation keine Textbausteindateien. Löschen Sie diese .pxp Dateien im Windows Dateiexplorer manuell.

Wenn Sie den PhraseExpress Server entfernen, PhraseExpress aber weiter als Einzelplatzversion nutzen wollen, zeigt Ihnen dieses Video den Ablauf Schritt-für-Schritt.

Für die Dauer des Registrierungsvorgangs ist eine Internetverbindung auf dem Rechner erforderlich, auf dem der Client Manager läuft. Wenn der Rechner, auf dem der PhraseExpress Server betrieben wird, keine Verbindung zum Internet hat, installieren Sie den Client Manager (ohne Serverdienst!) auf einem beliebigen anderen Rechner, der über das Netzwerk Zugriff auf den PhraseExpress Serverdienst hat und führen Sie die oben angegebene Prozedur auf diesem Rechner durch.

Fehlerbehebung

Bei Netzwerk-Verbindungsproblemen berücksichtigen Sie bitte folgende Tipps:

Allgemeines

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellsten Programmversionen verwenden und beachten Sie, dass die Arbeitsplatzinstallationen die gleiche Hauptversionsnummer wie der PhraseExpress Server aufweisen müssen. Zum Beispiel kann ein PhraseExpress v11 Client sich nicht mit einem PhraseExpress v9 Server verbinden. Die aktuellsten Versionen finden Sie stets in unserem Downloadbereich.
  • Besteht eine funktionierende TCP/IP Netzwerkverbindung zwischen den beteiligten Rechnern? Hilfe zur Netzwerkeinrichtung finden Sie in der Microsoft Knowledgebase oder z.B. bei http://www.netzwerktotal.de.

Server Fehlersuche

Prüfen Sie folgende Hinweise auf dem Rechner, auf dem der PhraseExpress Server installiert ist:

  • Haben Sie den PhraseExpress Server korrekt installiert?
  • Starten Sie den Client Manager und wechseln Sie zum Register Monitor. Erscheint dort ein roter Text? Beheben Sie gegebenenfalls das dazugehörige Problem. Wenn alle Statustexte grün sind, dann scheint der PhraseExpress Server ordnungsgemäß konfiguriert.
  • Wenn sich mehr Arbeitsplatzinstallationen am PhraseExpress Server anmelden, als Lizenzen registriert sind, wird die Verbindung zum PhraseExpress Server abgewiesen. Erwerben Sie in diesem Fall bitte weitere Lizenzen.
  • Wenn im Netzwerk die automatische Serversuche über UDP Port 1036 blockiert ist, geben Sie die IP-Adresse des PhraseExpress Servers manuell ein: Klicken Sie hierzu auf das PhraseExpress Startleistensymbol »Datei » Öffnen » Mit PhraseExpress Server verbinden » Geben Sie die IP Adresse des Servers ein.
  • Vielleicht 'hängt' der PhraseExpress Server Windowsdienst. Versuchen Sie diesen über die Windows Diensteverwaltung erneut zu starten.
  • Klicken Sie im Client Manager auf das Register "Log", um die Logdatei des Servers einzusehen. Erkennen Sie in dem Protokoll Fehlermeldungen oder Hinweise, die zur Behebung des Problems führen?

Client Fehlersuche

Bitte prüfen Sie folgende Hinweise auf allen Rechnern, auf dem der PhraseExpress Client läuft:

  • Sehen Sie das PhraseExpress Startleistensymbol unten rechts in der Startleiste? Falls nein, ist die Arbeitsplatzinstallation nicht gestartet, bzw. nicht installiert. Starten Sie in diesem Fall das Programm, bzw. befolgen Sie die Anleitung zur Installation der Arbeitsplatzinstallation.
  • Prüfen Sie, ob die Netzwerkfunktion in den lokalen PhraseExpress Arbeitsplatzinstallationen aktiviert ist: Klicken Sie hierzu auf das PhraseExpress Startleistensymbol » Einstellungen » Netzwerk » Aktivieren Sie gegebenenfalls die Option Netzwerkunterstützung und starten Sie das Programm erneut.
  • Fahren Sie mit der Maus über das PhraseExpress Startleistensymbol. Oft erhalten Sie in dem erscheinenden Hinweisfenster aufschlussreiche Informationen über den aktuellen Betriebsstatus von PhraseExpress.
  • Hat das PhraseExpress Startleistensymbol unten rechts in der Windows Startleiste ein rotes Ausrufezeichen? Dies bedeutet, dass PhraseExpress eine lokal gespeicherte Textbausteindatei verwendet, statt sie vom PhraseExpress Server zu beziehen. Klicken Sie dann auf das PhraseExpress Startleistensymbol » Datei » Öffnen » Mit PhraseExpress Server verbinden » Automatische Serversuche, damit die Arbeitsplatzinstallation wieder eine Verbindung mit dem PhraseExpress Server aufnimmt.
  • Ist das PhraseExpress Startleistensymbol ganz weiß (ohne Ausrufezeichen)? Das bedeutet, dass die PhraseExpress Arbeitsplatzinstallation zuvor eine Textbausteindatei vom PhraseExpress Server bezogen hatte und nun aufgrund einer Unterbrechung der Netzwerkverbindung zum PhraseExpress Server eine temporäre lokale Kopie der Netzwerk-Textbaustein verwendet, die nicht bearbeitet werden kann.

Falls diese Anleitung zur Fehlersuche keine Lösung bringt, senden Sie uns bitte im Kundendienstforum eine technische Anfrage zusammen mit dem Log des Servers.

Inhaltsverzeichnis